suchen
 
 
Veranstaltungen
Stadtjournal
Stadtplan
Notdienste
Wetter
Kinoprogramme
Historisch. Rundgang
Stadt Bad Saulgau


zurück zur Übersicht
 
Home/Bürger/Bürgerservice/Umwelt
 
Umwelt / Auszeichnungen und Veranstaltungen
Preise, Auszeichnungen, Veranstaltungen

   
  

Die wichtigsten Veranstaltungen zur Präsentation des Bad Saulgau Biodiversitätskonzeptes:

2017

16.03. Bad Saulgau, Vorstellung Umweltkonzept Stadt Hechingen

04.05. Schopflocher Alp, LRA Esslingen, Bad Saulgau 100% naturnah

01.06. Bad Saulgau, Bodensee-Stiftung, Aufwertung komm. Flächen

2016

26.01. Berlin, Senatsverwaltung, Länderforum mit den   

          Umweltministerien aller Bundesländer inkl.

          Bundesumweltministerium u. Bundesamt für Naturschutz

17.02. Laupheim, Kolpingshaus, öffentl. Veranstaltung Agendagruppe

10.03. Biberach, Tagung, Landesakademie Heidelberg

20.04. Bad Saulgau, Hasenheim, Kreisverband Obst- u. Gartenbau

09.05. Bad Saulgau-Fulgenstadt Führung Biotopanlage Vermieter

01.06. Bad Saulgau, Bayerische Kreisfachberater

02.06. Bad Saulgau, Foyer Stadthalle, Stadt Tübingen Informationtag

05.06. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung, NALDO-Aktionstag

08.06. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung für Stadt Backnang

10.06. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung Stadt Laupheim

13.06. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung Inner Wheel

15.06. Bad Saulgau, Stadthalle Foyer, NABU Landesverband, MLR

19.06. Bad Saulgau, Umwelt- und Familientag Happy Family Day

02.07. Landsberg, Tagung Kreisverband Landschaftspflege

22.07. Bad Saulgau Präsentation, Führ. Renaturierungen, RP Tübingen

25.07. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung Stadt Rottenburg

28.07. Bad Saulgau, ökologische Wanderung Fachbereich Umwelt LRA

31.07. Bad Saulgau, Obst- und Gartenbauverein Reichling

17.08. Bad Saulgau, Ökologie Innenbereich NABU Landesverband

12.10. Braunschweig, Kongress für deutsche Städte

21.10. Bad Saulgau, Preisverleihung "Naturschutzprojekt des Jahres"

2015

10.02. Schwäbisch Gmünd, Saal Stauden-Ferle, GALABau

03.03. Schwendi-Orsenhausen, Gemeindesaal "Natürliches Schwendi"

12.03. Sigmaringen Kloster Gorheim, NABU

16.03. Berlin, Heinrich Böll-Stiftung "Netzwerk Blühende Landschaft"

20.03. Mengen, Gemeindehaus, NABU

23.04. Wiesbaden, Ratssaal Städteparlament, Bündnis 90 die Grünen

21.05. Bad Saulgau; ökologische Stadtführung, Tbg

02.06. Gießen-Grünberg, Bildungszentrum, GALA-Bau

08.06. Bad Saulgau, überall, Führung Deutsche Umwelthilfe

12.06. Bad Saulgau, Foyer Stadthalle, Netzwerk Blühender Bodensee

14.06. Bad Saulgau, Umwelt- und Familientag Happy Family Day

18.06. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung, Tbg

26.06. Bad Saulgau Stadthalle Foyer, Netzwerk Naturschutz

02.07. Bad Saulgau, ökologische Stadtführung, Tbg

18.09. Schwarzach, Verwaltungsgemeinschaft Bad Slg.-Herbert.

06.10. Würzburg/Veitshöchheim, Landesanstalt Wein- und Gartenbau

21.10. Gemeinderat Bad Saulgau

26.11. Scheer, RP Tübingen, Kreisfachberatertagung

2013/2014

26.01. Großtissen, Gemeinschaftsraum

07.05. Berchtesgaden-Laufen, Bayerische Akademie für Naturschutz

13.06. Rosenfeld, Saal Fischermühle, Netzwerk Blühende Landschaft

19.06. Bad Saulgau, Stadthalle Foyer, Landesverband NABU

29.10. Stuttgart, Haus der Wirtschaft, Ministerium

08.11. Steißlingen Ratssaal, Netzwerk Blühender Bodensee

11.11. Bad Saulgau, Störck-Gymnasium

05.12. Bad Nauheim, Kuranlage, Hessische Umweltakademie

13.12. Stuttgart, Museum am Löwentor, Landesverband NABU

21.02.2014 Bad Grönenbach, Lk Unterallgäu, Oberällgäu, Lindau

04.06. Bad Saulgau, Foyer Stadthalle internation. Stadtgärtnertreffen

29.06. Ulm, Bildungsakademie, Netzwerk Naturschutz RP Tübingen

2011/2012

06.04.2011 Köln, Historisches Rathaus, Auszeichnungsfeier

29.09. Augsburg, Botanischer Garten, Kongress Deutsche Umwelthilfe

30.11. Stuttgart; NABU-Zentrum, Kongress NABU-Bundesverband

02.02.2012 Frankfurt, Senckenbergmuseum, Kongress

01.03. Pfullendorf-Wald, Feuerwehrsaal

Mehr Veranstaltungen in Bad Saulgau

Immer mehr Städte und Kommunen, Landratsämter, Regierungs-präsidien, Ministerien, Kreis-, Landes- und Bundesnaturschutz-verbände und weitere Organisationen und Behörden führen Veranstaltungen in Bad Saulgau durch und möchten die Umsetzung des Biodiversitätskonzeptes vor Ort sehen.

Kontakt:

Tel. 07581 / 207 - 325, E-Mail: thomas.lehenherr@bad-saulgau.de

Bad Saulgau Bundessieger bei "Naturschutzprojekt des Jahres" 2016

v.l.n.r.: Robert Spreter, Geschäftsführer bei der Deutschen Umwelthilfe und des Vereins Kommunen für biologische Vielfalt, Ernst Rieger, Geschäftsführer des Saatgutherstellers Rieger/Hofmann, Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr, Dr. Tillmann Stottele, Vorstand Kommunen für biologische Vielfalt, Bürgermeisterin Doris Schröter, Stadtgärtner Jens Wehner und Stadtbaumeister Pascal Friedrich bei der Übergabe der Urkunde.

v.l.n.r.: Robert Spreter, Geschäftsführer bei der „Deutschen Umwelthilfe“ und des Vereins „Kommunen für biologische Vielfalt“, Ernst Rieger, Geschäftsführer des Saatgutherstellers Rieger/Hofmann, Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr, Dr. Tillmann Stottele, Vorstand „Kommunen für biologische Vielfalt“, Bürgermeisterin Doris Schröter, Stadtgärtner Jens Wehner und Stadtbaumeister Pascal Friedrich bei der Übergabe der Urkunde.

Foto: Stadtverwaltung

Wieder eine hochkarätige Auszeichnung für die Stadt Bad Saulgau!

Das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ schrieb in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) den bundesweiten Wettbewerb für die Mitgliedsstädte und –gemeinden „Naturschutzprojekt des Jahres 2016“ aus. Bad Saulgau gewann den Wettbewerb mit dem Projekt „Umwandlung von Einheitsgrün in artenreiches Grün im Siedlungsbereich“.

Zur feierlichen Preisverleihung am 21. Oktober 2016 im Sitzungssaal des Bad Saulgauer Rathauses sind der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe und des Vereins „Kommunen für biologische Vielfalt“ Robert Spreter mit den Kollegen Tobias Herbst und Martin Rudolph sowie Vorstandsmitglied Dr. Tillmann Stottele aus Friedrichshafen und der Chef des deutschen Marktführers für Blumenwiesensaatgut Rieger/Hofmann, Ernst Rieger, gekommen.

Neben den Auszeichnungen „Preisträger für hervorragende Leistungen im kommunalen Umweltschutz“, „Naturschutzkommune“ und „Landeshauptstadt der Biodiversität“ wurde die Stadt bei verschied-enen Landes- und Bundesministerien sowie Naturschutzverbänden Beispielkommune. Nun gewann sie auch das „Naturschutzprojekt des Jahres“ - eine unglaubliche Entwicklung, meinten auch die Wett-bewerbsausrichter.

Dr. Tillmann Stottele sagte in seiner Laudatio, dass es kaum eine deutsche Fachzeitschrift und kaum einen Fachvortrag ohne Fotos und Positivbeispiele aus Bad Saulgau gäbe. Der städtische Umwelt-beauftragte Thomas Lehenherr und Stadtgärtnermeister Jens Wehner stellten im Rahmen einer PowerPoint-Präsentation einige Maßnahmen zur Artenvielfalt im besiedelten Bereich vor.

Die Firma Rieger/Hofmann übergab der Stadt einen 500,- € -Gutschein für Blumenwiesensaatgut.

Neben Bad Saulgau stand auch die niedersächsische Stadt Osnabrück mit ihrem Projekt „BienenBündnis“ auf dem Siegerpodest.

Blumenwiese Buchauer Straße, Teil des Projektes Umwandlung von Einheitsgrün in artenreiches Grün

Mit ihrem Konzept „Umwandlung von Einheitsgrün in artenreiches Grün im Siedlungsbereich“ wie hier an der Buchauer Straße wurde die Stadt Bad Saulgau Bundessiegerin bei „Naturschutzprojekt des Jahres“. Foto: Richard Frey

Bad Saulgau stellt Biodiversitätskonzept bei vielen Veranstaltungen bundesweit vor

Seit die Stadt als "Landeshauptstadt der Biodiversität" ausgezeichnet wurde, steht quasi das Telefon nicht mehr still. Der städtische Umweltbeauftragte Thomas Lehenherr und Stadtgärtner Jens Wehner werden von Städten und Gemeinden, Naturschutzverbänden, Landschaftsbauverbänden aus ganz Deutschland zur Vorstellung des städtischen Konzeptes für mehr Artenvielfalt zu Veranstaltungen eingeladen. Schwerpunktthemen sind dabei die artenreiche Begrünung im Innenbereich, die Renaturierung von Gewässern, die Anlage von Naturlehrfaden, die Schaffung von Biotopanlagen sowie Umwelt-Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen wie der Happy Family Day als Oberschwabens größter Umwelt- und Familientag.

Am 16. März 2015 stellten Lehenherr und Wehner das Konzept sogar in der Bundeshauptstadt Berlin im Kongresszentrum der Heinrich-Böll-Stiftung vor etwa 150 Entscheidungsträgern und Vertretern von Großstädten, kleineren Städten und Gemeinden sowie Landschaftsarchitekten aus ganz Deutschland vor. Die Stadt Bad Saulgau wurde von den Veranstaltern (Netzwerk Blühende Landschaft und Heinrich-Böll-Stiftung) hierzu eingeladen. Auch die Stadt Donzdorf stellte ihr Konzept vor.

Kongress berlin 16.03.15

Kongress in Berlin am 16.03.15   Foto: Netzwerk Blühende Landschaft

Große Ehre für Bad Saulgau beim Länderforum in Berlin 2016

Das Umweltbundesministerium sowie das Bundesamt für Naturschutz luden die Stadt Bad Saulgau und die Stadt Hannover zur Präsentation ihres Biodiversitätskonzeptes zum Länderforum am 26. Janaur 2016 erneut nach Berlin ein. Gekommen waren die politischen Vertreter von 15 Bundesländern sowie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und vom Bundesamt für Naturschutz. Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr und Stadtgärtner Jens Wehner stellten das Bad Saulgauer Konzept vor und ernteten Begeisterung. Die Teilnehmer aller Bundesländer bekamen die Präsentation zugeesandt und verwenden diese nun als Arbeitsgrundlage für die Erhaltung der Artenvielfalt in Deutschland. "Das ist eine unglaubliche Werbung für Bad Saulgau und eine Bestätigung für unseren ökologischen Weg. Diesen werden wir konsequent weitergehen", freute sich Bürgermeisterin Doris Schröter nach dem gelungenen Auftritt von Wehner und Lehenherr in der Bundeshauptstadt.

Hohe ökologische Auszeichnungen für Bad Saulgau

Mehr als 300 Oberbürgermeister, Bürgermeister, Landschaftsarchitekten aus ganz Baden-Württemberg sowie der Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann waren am Dienstag, den 29. Oktober 2013 nach Stuttgart ins Haus der Wirtschaft zur Preisverteilung der Landesinitiative „Mittendrin ist grün, mittendrin ist Leben“ gekommen.

Thomas Lehenherr und Jens Wehner brauchten sich in Anbetracht dieser Großstadtprojekte jedoch nicht zu verstecken und stellten im Rahmen eines Powerpoint-Vortrages das Projekt der Stadt Bad Saulgau vor der großen Zuhörer-Kulisse vor. Die beiden machten zu Beginn ihres Vortrages die Stadt Bad Saulgau als Kur- und Umweltstadt bekannt und berichteten von den verschiedenen Umweltaktivitäten wie die Renaturierung verschiedener Bachläufe, die Schaffung vieler Biotopanlagen und das Anlegen von sechs Naturlehrpfaden sowie vom Umwelt- und Familientag Happy Family Day. Schwerpunktthema war die Umwandlung ehemaliger artenarmer Grünflächen in der Stadt und in den Ortschaften in Flächen mit mehr Artenvielfalt.

Mittendrin im Grün

Stadtgärtner Jens Wehner, Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr, Bürgermeisterin Doris Schröter und Minister Winfried Hermann bei der Urkundenübergabe im Haus der Wirtschaft

Foto: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur

Bad Saulgau ist Landeshauptstadt der Biodiversität seit 2011

Natur

Diese Tafel empfängt Sie an fast allen Eingängen der Stadt Bad Saulgau

Beim bundesweit größten und wichtigsten ökologischen Wettbewerb „Bundeshauptstadt der Biodiversität“ überholte die Stadt Bad Saulgau alle teilnehmenden Städte und Gemeinden Baden-Württembergs und setzte sich in der Gesamtbewertung aller Größenkategorien ganz an die Spitze. Selbst europaweit ökologische führende Städte mussten sich hinter Bad Saulgau einreihen. Auch auf Bundesebene spielte die Stadt mit ihren ökologischen Aktivitäten mit den Großen mit und nahm in der Gesamtbewertung aller Größenkategorien unter den 124 Teilnehmern den 4. Platz ein - vor Großstädten wie Frankfurt, Karlsruhe, München oder Leipzig. In der Kategorie 10.000 – 30.000 Einwohner belegte Bad Saulgau auf Bundesebene den 2. Platz.

„Biodiversität“ ist der wichtigste ökologische Begriff überhaupt. Er beschreibt die Vielfalt heimischer Tier- und Pflanzenarten in Verbindung mit deren Lebensräumen, also die Grundlage allen biologischen Lebens.

Eine Delegation der Stadt wurde am Mittwoch, den 6. April mit 13 weiteren Städten und Gemeinden zur Auszeichnungsfeier ins historische Rathaus nach Köln geladen.

Auszeichnungsfeier Köln

v.l.n.r. Der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters, Laudatorin Alice Kube (Bundesamt für Naturschutz), Marvin Strobel (BUND Bad Saulgau), Stadtgärtner Jens Wehner, Moderator Andreas Mattner (Stiftung Lebendige Stadt), Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr, Stadtbaumeister Peter Kliebhan, Bürgermeisterin Doris Schröter, Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser (Bundesumweltministerium), Harald Kächele, Rainer Baake (beide Geschäftsführung Deutsche Umwelthilfe) bei der Auszeichnungsfeier im historischen Kölner Rathaus.                                          

Foto: Stiftung Lebendige Stadt

Die Platzierungen der Gesamtbewertung aller Größenkategorien:

Bundesebene:

1. Hannover, 2. Ratekau, 3. Münster, 4. Bad Saulgau, 5. Frankfurt am Main, 6. Karlsruhe, 7. Augsburg, 8. München, 9. Freiburg, 10. Leipzig ….. 14. Ravensburg

Baden-Württemberg:

1. Bad Saulgau, 2. Karlsruhe, 3. Freiburg ….

Nachdem die Stadt Bad Saulgau bereits beim Bundeswettbewerb „Bundeshauptstadt im Naturschutz“ als beste baden-württembergische Kommune in der Kategorie 10.000 – 30.000 Einwohner den Titel „Naturschutzkommune 2007“ erhielt, ist sie beim Bundeswettbewerb „Bundeshauptstadt der Biodiversität“ sogar in der Gesamtwertung aller Größenkategorien als beste Kommune Baden-Württembergs ausgezeichnet worden. Der größte ökologische Wettbewerb Deutsch-lands wurde von der Deutschen Umwelthilfe und der Stiftung „Lebendige Stadt“ und vielen weiteren Kooperationspartnern wie dem Deutschen Städtetag ausgeschrieben. Schirmherr ist Bundesumwelt-minister Dr. Norbert Röttgen.

Die Stadt Bad Saulgau bedankt sich bei allen Bürgern, Gemeinderat- und Ortsverwaltungen, Vereinen, Schulen, Kindergärten, Landwirten, Behörden und weiteren Organisationen, die in irgendeiner Weise mitgeholfen haben, die Stadt ökologisch voranzubringen. Ohne die vielen fleißigen Helfer hätte die Stadt Bad Saulgau niemals ihre bislang höchste Auszeichnung bekommen. Helfen sie bitte weiterhin mit, wir haben noch viel vor!

Erster Bad Saulgauer Naturführer

NaturführerGestaltung: Frey

Mitte 2008 erschien der erste Bad Saulgauer Naturführer. Auf knapp 60 farbigen Seiten wird in Bild und Text über die wichtigsten ökologischen Leckerbissen des Gemeindegebietes berichtet. Der Nistkasten-, Gehölz-, Obstbaum- und Thermalwasserlehrpfad sowie die renaturierten Fließgewässer, Biotope, Schutzgebiete, Natur-denkmale und Rundwanderwege um Bogenweiler, im Landschafts- und Naturschutzgebiet Booser-Musbacher Ried und der noch nicht fertig gestellte Georundweg werden beschrieben.

Da zurzeit an einer Neuauflage gearbeitet wird, wird der Naturführer kostenlos an der Rathauszentrale und im Stadtforum kostenlos angeobten. Es lohnt sich! Die Neuauflage des Naturführers soll im Frühjahr 2015 erscheinen.

Bad Saulgau erhielt zahlreiche Preise im Umwelt- und Naturschutz

Wettbewerb: Bundeshauptstadt der Biodiversität siehe oben

Für ihr Engagement im Bereich der Ökologie wurde die Stadt Bad Saulgau im Jahre 1997 beim „Wettbewerb für herausragende Leistungen im kommunalen Umweltschutz“ mit fünf weiteren
Gemeinden Landessiegerin. Der Preis wurde im Fernsehen, Rundfunk und in der Presse gewürdigt. Die Stadt wird sich nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen und den eingeschlagenen Weg weiter be-
schreiten. Angesichts der jüngsten Umweltkatastrophen wird der Erhalt unserer wichtigsten Lebensgrundlage, der Natur, im Sinne
eines funktionierenden ökologischen Gleichgewichts eine immer größere Rolle spielen.

Beim Bundeswettbewerb 2007 "Bundeshaupt-stadt im Naturschutz" machte die Stadt mit und wurde für ihr ökologisches Konzept auf Anhieb erste in der Kategorie 10.000 - 30.000 Einwohner in Baden-Württemberg, auf Bundesebene sprang der hervorragende 4. Platz heraus. Die Stadt darf sich jetzt "Naturschutzkommune 2007" nennen.
Naturschutzkommune 2007

Auch beim Kreiswettbewerb 2002 „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“ bewarb sich der Stadtteil Wolfartsweiler erfolgreich. Er wurde prämiert und kam in die Bezirksauswahl 2003 (wir berichten über das Ergebnis).

2005 wurde der Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden" erneut ausgeschrieben. Bogenweiler-Haid-Sießen und Tissen beteiligten sich erfolgreich daran. Während Tissen einen guten dritten Platz belegte, kam Bogenweiler in den Bezirksentscheid und später (2006) sogar in den Landesentscheid, wo es einen Sonderpreis für den Franziskusgarten in Sießen bekam. Bei den Kriterien "Grüngestaltung und Landschaftspflege im Außenbereich" und Grüngestaltung im Innenbereich erhielt Bogenweiler die höchste Punktzahl aller Teilnehmer.

2008 bewarb sich Friedberg für den Wettbewerb und erreichte auf Kreisebene auf Anhieb einen ersten Platz. Am meisten Punkte gab es für die Grüngestaltung im Dorf und für die Gestaltung der Landschaft um das Dorf sowie für das Soziale und kulturelle Leben. Friedberg hat sich als Preisträger der ersten Kategorie für die Teilnahme am Wettbewerb auf der Bezirksebene beworben. Die Bezirkskommission besuchte Friedberg am 16. Juli 2009 und war beeindruckt vom Engagement des Stadtteils. Sie verlieh der Ortschaft die zweithöchste Auszeichnung (Bronze) und eine Geldpreis.


Preis Friedberg v.l.n.r. Egon Öhler, Ortsvorsteher Eugen König, Landrat Dirk Gaerte, Bürgermeisterin Doris Schröter und Umweltbeauftragter Thomas Lehenherr freuen sich über den ersten Preis.       

Foto: Landratsamt

Bioenergiedorf Lampertsweiler

Bioenergiedorf Lampertsweiler

Das Bild zeigt Jürgen Thomma (Ortsvorsteher Lampertsweiler), Rudi Multer (Schwäbische Zeitung) und Thomas Lehenherr (Umweltbeauftragter Stadt Bad Saulgau)

Im Jahr 2010 feierte der Bad Saulgauer Ortsteil Lampertsweiler. Er erhielt die Auszeichnung "Erstes Bioenergiedorf im Landkreis Sigmaringen". Der landwirtschaftliche Betrieb Tobias Dreher und die Firma Kleck schlossen sich zusammen, um Energie für die Ortschaft zu erzeugen. Der Betrieb Dreher besitzt eine Biogasanlage und erzeugt Strom und Wärme. Die Wärme wird in einem örtlichen Nahwärmenetz, das der landwirtschaftliche Betrieb Dreher selbst verlegte, in etwa 3/4 der Lampertsweiler-Haushalte transportiert. Reicht die Abwärme der Biogasanlage in den Wintermonaten nicht aus, so wird sie vom Blockheizkraftwerk (BHKW), das mit Holzhackschnitzeln betrieben wir, unterstützt. Beiden Anlagen speisen im gleichen Zug Strom ins Stromnetz ein. Zudem ist ein Rapsöl-BHKW angeschlossen.

Daten zum Bioenergiedorf Lampertsweiler hier

Schema des Kraft-Wärme-Systems in Lampertsweiler hier

nach oben
zurück




© Stadt Bad Saulgau - alle Rechte vorbehalten